Neuigkeiten aus dem Institut 2024

Neues Buch<span><span><span><span><span> "Atlas of Petromodernity" von Benjamin Steininger und Alexander Klose</span></span></span></span></span>

Erdöl ist eine der wichtigsten treibenden Substanzen des modernen Zeitalters, des Anthropozäns, und daher ein wichtiges Thema für die Geoanthropologie. Es verbindet die tiefe Naturgeschichte des Planeten mit allen Schichten des modernen menschlichen Lebens und wirkt sich auf alle Arten politischer, gesellschaftlicher und ökologischer Zukünfte aus. Sie ist sowohl ein globales als auch ein sehr lokales Gut, das sowohl Geschichten der Ermächtigung als auch der Zerstörung erzählen kann. In den vierundvierzig Kapiteln ihres Atlas of Petromodernity geben Benjamin Steininger und Alexander Klose Einblicke in Wissenschaften, Technologien, Geografien, Politiken, Kulturen und Subjektivitäten, die durch eine Substanz verbunden sind, die in all ihrer Komplexität, ihren Widersprüchen und Ambivalenzen noch mehr Verständnis braucht, um hinter sich gelassen zu werden. mehr

<span><span><span><span><span><span><span><span>Das Anthropozän wird modelliert: Neue Graduiertenschule am Max-Planck-Institut für Geoanthropologie</span></span></span></span></span></span></span></span>

Die Max-Planck-Gesellschaft fördert mit fast 2,7 Millionen Euro eine neue Graduiertenschule – die „International Max Planck Research School for Modeling the Anthropocene“ (IMPRS-ModA) –, die ab Juli 2024 für 6 Jahre am Max-Planck-Institut für Geoanthropologie laufen wird. mehr

One Earth Artikel hebt indigenes Feuermanagement inmitten eskalierender Waldbrandgefahren hervor

One Earth hat vor kurzem einen wichtigen Artikel veröffentlicht, in dem die Rolle indigener Feuermanagementpraktiken bei der Bekämpfung der eskalierenden globalen Bedrohung durch Waldbrände untersucht wird, die durch den Klimawandel und menschliche Aktivitäten verschärft wird. mehr

Anthropozän-Konferenz am Max-Planck-Institut für Geoanthropologie

Die Konferenz "Crossing Boundaries in Science - The Anthropocene" wird Forscher*innen aus verschiedenen Disziplinen versammeln, um die Herausforderungen und Möglichkeiten des Anthropozäns zu untersuchen. mehr

Ein Netzwerk zur Erforschung des Anthropozäns

Interview mit Jürgen Renn, Direktor am neuausgerichteten MPI für Geoanthropologie, über das Institutskonzept, die „große Beschleunigung“ und den Standort Jena mehr

Wissenschaftsminister Tiefensee übergibt Thüringer Forschungspreis 2024

Am 18. Juni 2024 wurde Dr. Patrick Roberts vom Max-Planck-Institut für Geoanthropologie in Jena mit dem Thüringer Forschungspreis für Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft ausgezeichnet. mehr

Mehr anzeigen
Zur Redakteursansicht